21 Fragen an die Waldorfschule

„Welche Kinder werden an einer Waldorfschule aufgenommen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Worin unterscheiden sich Waldorfschulen überhaupt von anderen Schulen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Wer war Rudolf Steiner und was hat er mit der Waldorfpädagogik zu tun?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Muss ein Kind künstlerisch begabt sein, damit es für die Waldorfschule geeignet ist?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist es nicht so, dass hauptsächlich Kinder mit Lernschwierigkeiten auf eine Waldorfschule gehen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Stimmt es, dass Waldorfschulen immer sehr große Klassen haben?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Stimmt es, dass es an Waldorfschulen keine Noten und kein Sitzenbleiben gibt?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ohne Noten und ohne Sitzenbleiben: sind die Kinder dann überhaupt zum Lernen motiviert?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist Waldorfpädagogik nicht so etwas wie das Vorgaukeln einer heilen Welt?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Welche Abschlüsse können an einer Waldorfschule gemacht werden?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist die Waldorfschule teuer?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Die Waldorfschulen nennen sich 'freie Schulen'. Heißt das, dass die Kinder dort antiautoritär erzogen werden?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Warum haben die Kinder in den ersten acht Schuljahren nach Möglichkeit ein und denselben Klassenlehrer?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was ist unter Epochenunterricht zu verstehen?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Kann ein Lehrer in allen Fächern überhaupt qualifiziert sein?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Wie werden die Jugendlichen in der Oberstufe auf die Berufswelt vorbereitet?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Kommt die Vorbereitung auf die Abschlüsse nicht zu kurz, wenn so viele Praktika stattfinden, Theater gespielt und handwerklich gearbeitet wird?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Werden die Kinder an der Waldorfschule weltanschaulich unterrichtet?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was hat es mit dem Fach Eurythmie auf sich?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Spielen die Naturwissenschaften an der Waldorfschule überhaupt eine Rolle?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was ist, wenn meine Familie umzieht?”

 
 

Carmina Burana mit überschäumender Freude präsentiert

Unter der Leitung von Dieter Barck zelebrierte der Eltern-Lehrer-Schüler-Chor der Freien Waldorfschule Schwäbisch Gmünd Carl Orffs „Carmina Burana“ im ausverkauften Emil-Molt-Saal.

Damit gipfelte ein großes Gemeinschaftsprojekt mit rund 100 Musikern in einem krönenden Abschluss.

Bevor die Aufführung von Carl Orffs bekanntestem Werk begann, führte Dieter Barck in das Werk ein. Unter Mitwirkung der Solisten klangen einige Szenen aus den mittelalterlichen Gedichten und Gesängen an. Da hatten die beiden Lehrkräfte Barbara Merrem und Johann Render bereits szenisch dargestellt, wie die sehr weltlichen Texte einst im oberbayerischen Kloster Benediktbeuren aus der Feder durchziehender Studenten entstanden. Im Jahr 1934 fiel die Gedichtsammlung Carl Orff in die Hände, der daraus eines der beliebtesten Chorwerke des 20. Jahrhunderts machte.

Die Aufführung mit den Chören der Freien Waldorfschule war bereits frühzeitig ausverkauft. Für den Dirigenten war es auch ein Wiedersehen mit seinen musikalischen Weggefährten Isabelle Müller-Cant, Jürgen Deppert und Tillmann Klenk. Diese Solisten von höchstem Niveau zeigten ihr Können in atemberaubenden Arien, die auch den letzten Zuhörer in ihren Bann zogen. Anderseits gliederten sich alle drei in die Gemeinschaft der Schulchöre ein, als wären sie von Beginn des Projektes an dabei gewesen. Nicht nur die wunderbar klare Sopranstimme von Isabelle Müller-Cant war auf der Bühne zu hören, sondern auch eine Herzlichkeit bei ihrer Unterstützung des Kinderchors zu spüren, als dieser das „totus floreo“ aus dem Stück „Tempus est iocundum“ mit authentischer Hingabe und Freude zu Gehör brachte.
Der Bariton Jürgen Deppert beeindruckte vor allem im dritten Teil, dem Cours d'Amours, mit einem stimmgewaltigen Wechselspiel mit dem Männerchor. Der gesamte Chor aus mehr als 95 Sängerinnen und Sängern zeigte eine Leistung, die mit Stolz den Profis vorgeführt werden konnte. Die große Abwechslung im Stück, die verschiedenen Tempi und Klanghöhen verloren an keiner Stelle ihren Ausdruck. Dies gelang nicht zuletzt auch durch den Mann am Pult, der diese Stimmenvielfalt mit den zwei Flügeln und dem für Carl Orff bekannten umfangreichen Schlagwerk in Einklang brachte. Die Pianisten Thomas Schäfer und Peter Joas wurden vom Schlagzeugensemble Alfred Ruth unterstützt. Auch die Musikerinnen und Musiker wurden nicht nur physisch in der Mitte aufgenommen, sondern alle verbanden sich zu einer musikalischen Gemeinschaft, welche dem Publikum nichts anders bot als professionelle Spielfreude und Leidenschaft. Wer also für diesen Abend eine Karte bekommen hatte, erlebte eine brillante Aufführung, die einen Genuss bot, an den man sich noch sehr lange erinnern wird.

Schulbüro

Freie Waldorfschule Schwäbisch Gmünd
Scheffoldstraße 136
73529 Schwäbisch Gmünd


Öffnungszeiten

Mo+Di: 8–12.00 Uhr
Mi: 8–10.00 Uhr
Do+Fr: 8-12.00 Uhr

In den Schulferien nur eingeschränkt.