21 Fragen an die Waldorfschule

„Welche Kinder werden an einer Waldorfschule aufgenommen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Worin unterscheiden sich Waldorfschulen überhaupt von anderen Schulen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Wer war Rudolf Steiner und was hat er mit der Waldorfpädagogik zu tun?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Muss ein Kind künstlerisch begabt sein, damit es für die Waldorfschule geeignet ist?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist es nicht so, dass hauptsächlich Kinder mit Lernschwierigkeiten auf eine Waldorfschule gehen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Stimmt es, dass Waldorfschulen immer sehr große Klassen haben?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Stimmt es, dass es an Waldorfschulen keine Noten und kein Sitzenbleiben gibt?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ohne Noten und ohne Sitzenbleiben: sind die Kinder dann überhaupt zum Lernen motiviert?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist Waldorfpädagogik nicht so etwas wie das Vorgaukeln einer heilen Welt?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Welche Abschlüsse können an einer Waldorfschule gemacht werden?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist die Waldorfschule teuer?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Die Waldorfschulen nennen sich 'freie Schulen'. Heißt das, dass die Kinder dort antiautoritär erzogen werden?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Warum haben die Kinder in den ersten acht Schuljahren nach Möglichkeit ein und denselben Klassenlehrer?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was ist unter Epochenunterricht zu verstehen?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Kann ein Lehrer in allen Fächern überhaupt qualifiziert sein?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Wie werden die Jugendlichen in der Oberstufe auf die Berufswelt vorbereitet?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Kommt die Vorbereitung auf die Abschlüsse nicht zu kurz, wenn so viele Praktika stattfinden, Theater gespielt und handwerklich gearbeitet wird?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Werden die Kinder an der Waldorfschule weltanschaulich unterrichtet?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was hat es mit dem Fach Eurythmie auf sich?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Spielen die Naturwissenschaften an der Waldorfschule überhaupt eine Rolle?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was ist, wenn meine Familie umzieht?”

 
 

Gartentag 2016

Es gibt diese Schule und diesen Kindergarten, weil die Eltern sie wollen. Das war an diesem Samstag (9. April) klar zu erkennen.

Ein durchwachsener Himmel und trockene Böden waren gute Voraussetzungen für einen Gartentag. An diesem Samstag haben sich gleich drei Gruppen getroffen, die sich um ihre Außenanlagen kümmern wollten. IHRE Anlagen und kümmern WOLLEN? Ja, denn wer an diesem Tag über das Gelände ging, konnte sehen und spüren, was einen Teil der Waldorfpädagogik ausmacht. Die Schule wie auch der Kindergarten sind ganz offensichtlich Einrichtungen, die von Eltern gewollt sind. Und das zeigt sich unter anderem in diesem Kümmern. Vorbild und Nachahmung lebte ebenfalls in allen drei Gruppen und, dass es den Großen wie den Kleinen Freude bereitet hat, zeigen die Bilder deutlich.

Von einer wirklichen Abtrennung der Gruppen kann man aber gar nicht so richtig sprechen, denn als das eine Beet zu voll an arbeitswütigen Eltern wurde, machten sich einige auf den Weg zur anderen Gruppe und boten dort ihre Mithilfe an. Diese wurde dankend angenommen, denn so mancher Zaun musste wieder fest gemacht werden, wo jede Hand gebraucht werden konnte.

An vielen Stellen wuchs die Vorfreude auf das baldige Blühen oder auf die verträumte und verspielte Nutzung des Sandkastens, der viele viele Schubkarren frischen Sand bekam.

Auch die kleinen Wege im Beet der ersten Klasse sind eben diese, die die jungen Schüler für sich gehen können. Im Bereich der Hofgruppe entstand ein neuer Unterstand.

So wenig klare Vorstellungen, wie die Initiatoren und Macher vom fertigen Werk hatten, so wunderbar stand es am Ende - scheinbar einfach - dar. Aber so ganz ohne Gemütlichkeit durfte es an keiner Stelle von statten gehen.

Selbstverständlich hatte jede Gruppe für Getränke und Leckereien gesorgt, die nach getaner Arbeit gleich doppelt so gut schmeckten.

Genau wie sich wilde Kräuter ein Wurzelgeflecht machen, so wuchs auch die Elternschaft an vielen Stellen einfach so zusammen, ohne dass es eine gezielte Absicht dahinter gab. Man philosophierte, man lachte, man tauschte sich aus, man schaute gemeinsam erschöpft in die Kaffeetassen und war glücklich.

Ganz sicher fanden es nicht nur die Kinder am Ende schade, dass man doch wirklich wieder nach Hause musste, denn Bobby-Car fahrend zu fegen kann man schließlich nicht alle Tage bewundern.

Schulbüro

Freie Waldorfschule Schwäbisch Gmünd
Scheffoldstraße 136
73529 Schwäbisch Gmünd


Öffnungszeiten

Mo+Di: 8–12.00 Uhr
Mi: 8–10.00 Uhr
Do+Fr: 8-12.00 Uhr

In den Schulferien nur eingeschränkt.