21 Fragen an die Waldorfschule

„Welche Kinder werden an einer Waldorfschule aufgenommen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Worin unterscheiden sich Waldorfschulen überhaupt von anderen Schulen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Wer war Rudolf Steiner und was hat er mit der Waldorfpädagogik zu tun?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Muss ein Kind künstlerisch begabt sein, damit es für die Waldorfschule geeignet ist?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist es nicht so, dass hauptsächlich Kinder mit Lernschwierigkeiten auf eine Waldorfschule gehen?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Stimmt es, dass Waldorfschulen immer sehr große Klassen haben?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Stimmt es, dass es an Waldorfschulen keine Noten und kein Sitzenbleiben gibt?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ohne Noten und ohne Sitzenbleiben: sind die Kinder dann überhaupt zum Lernen motiviert?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist Waldorfpädagogik nicht so etwas wie das Vorgaukeln einer heilen Welt?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Welche Abschlüsse können an einer Waldorfschule gemacht werden?"

21 Fragen an die Waldorfschule

„Ist die Waldorfschule teuer?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Die Waldorfschulen nennen sich 'freie Schulen'. Heißt das, dass die Kinder dort antiautoritär erzogen werden?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Warum haben die Kinder in den ersten acht Schuljahren nach Möglichkeit ein und denselben Klassenlehrer?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was ist unter Epochenunterricht zu verstehen?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Kann ein Lehrer in allen Fächern überhaupt qualifiziert sein?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Wie werden die Jugendlichen in der Oberstufe auf die Berufswelt vorbereitet?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Kommt die Vorbereitung auf die Abschlüsse nicht zu kurz, wenn so viele Praktika stattfinden, Theater gespielt und handwerklich gearbeitet wird?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Werden die Kinder an der Waldorfschule weltanschaulich unterrichtet?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was hat es mit dem Fach Eurythmie auf sich?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Spielen die Naturwissenschaften an der Waldorfschule überhaupt eine Rolle?”

21 Fragen an die Waldorfschule

„Was ist, wenn meine Familie umzieht?”

 
 

Lebensraum Schule

Das Konzept der Naturpädagogik an der Freien Waldorfschule Schwäbisch Gmünd

Die Naturerfahrung vom Kindergartenkind bis zur Oberstufe

Die Geschichte des Naturgartens

Der Schulgarten der Waldorfschule Schwäbisch Gmünd feiert in diesem Jahr sein 30- jähriges Bestehen. 1988 wurde mit dem Bau des Gewächshauses begonnen, das bis heute als Unterrichtsraum dient.
Von der 3. bis zur 10. Klasse gehört der Gartenbauunterricht an unserer Schule zum festen Bestandteil des Lehrplans. Er erweitert in der Mittel- und Oberstufe den Biologieunterricht und versteht sich als ein Element des ganzheitlichen umweltpädagogischen Konzepts der Waldorfpädagogik.
Der vielfältige Schulgarten an unserer Schule bietet den Schülern ein Refugium, um unterschiedlichste Naturerfahrungen machen zu können. In dem ca. 3000 m² großen Schulgarten können aus gärtnerischen und landwirtschaftlichen Bereichen Tätigkeiten ausgeübt werden.

Die Erweiterung des pädagogischen Gartenbaus durch die Tierhaltung im Sommer 2010 ist an unserer Schule sehr positiv aufgenommen worden. Das naturnahe Schulgelände mit der Streuobstwiese bot ideale Voraussetzungen für die Errichtung einer Kuh- und Eselweide und eines Offenlaufstalls zur artgerechten Haltung von den Tieren.

Der Hofkindergarten

Die Gründung des Hofkindergartens 2012 im groß angelegten Schulgarten bereicherte und belebte diesen besonderen Ort auf eine ganz besondere Weise. So sind die Kleinsten im Geschehen der jahreszeitlichen Arbeiten immer mit eingebunden.
Mit dem Hofkindergarten kam auch eine kleine Schafherde hinzu.
So ist täglich zu erleben, dass die Kinder einen unmittelbaren Bezug zu den Tieren bekommen und dass sie durch den lebendigen Kontakt zu den Tieren Achtsamkeit, Fürsorge und  Verantwortungsgefühl entwickeln.

Tiergestützte Pädagogik

Die laufende tägliche Pflege wie Füttern und Einstreuen übernehmen die Kinder der 4. Klasse und auch die Kindergartenkinder. Jeden Morgen kommt eine kleine Gruppe von Kindern in den Stall und geht mit Eifer an ihre Aufgaben. Für viele Kinder heißt dies aber auch Ängste vor den großen Tieren abbauen und ein Gespür für deren Bedürfnisse zu entwickeln.
So bietet die Schulfarm ein wichtiges Lernfeld und bereichert an Erfahrungen, die im Klassenzimmer so nicht zu machen sind. Zudem entwickeln Kinder in den frühen Lebensjahren durch Spiel, Bewegung und vielfältige Erfahrungen die Basis für ihre emotionale, soziale und körperliche Intelligenz.

An unserer Schule in Schwäbisch Gmünd kam die Idee der Haltung von Tieren auch aus der Elternschaft und erfährt so bis heute eine große Unterstützung durch die Eltern.

Schulbüro

Freie Waldorfschule Schwäbisch Gmünd
Scheffoldstraße 136
73529 Schwäbisch Gmünd


Öffnungszeiten

Mo+Di: 8–12.00 Uhr
Mi: 8–10.00 Uhr
Do+Fr: 8-12.00 Uhr

In den Schulferien nur eingeschränkt.